ZOE
Zeitschrift Organisations Entwicklung
Stand: Oktober 2018

In 'Meine Akten' einfügen

ZOE vom 15.10.2018, Heft 04, Seite 119 - 120, ZOE1282218
OrganisationsEntwicklung > Bücher > Rezension

Erfolgreich in turbulenten Zeiten

Dr. Stefan Teufl

Dr. Stefan Teufl (ST), Head Learning & Development in einer Bank. Schwerpunkte: Personal- und Organisationsentwicklung, interne Organisationsberatung

E-Mail: stefan.teufl@unicreditgroup.at

Wolfgang H. Güttel (Hrsg.), Erfolgreich in turbulenten Zeiten, Impulse für Leadership, Change Management & Ambidexterity, Rainer Hampp, 2017, 269 Seiten, Euro 29.80

«Die größte Feind regelmäßigere Reflexion resultiert aus dem Spannungsfeld zwischen operativer Aktivität und strategisch-konzeptionellen Agieren. Das führt dazu das ersteres dominiert und wichtige Zukunftsthemen, sowohl die eigene Führungskarriere als auch die Zukunftsfähigkeit des Unternehmens vernachlässigt werden.»

Kennen Sie den ehemaligen Tennisspieler Fabrice Santoro? Sie werden sich jetzt fragen, was das mit einem Managementbuch zu tun hat. Aber dazu später.

Der vorliegende Sammelband des Linzer Universitätsprofessors und Gründer der Austrian Academy of Management & Leadership umfasst vier aktuelle Themenbereiche, die für den Führungs- und Veränderungserfolg von Unternehmen fundamental wichtig sind. In dynamischen Kontexten hängt die Wettbewerbsstärke und dessen Entwicklungspfad von der Konstitution des sogenannten Performance Core ab. Der Leistungskern – der metaphorisch die organisationale Genstruktur offenlegt – beschreibt konzeptionell, wie das organisationale Leistungssystem mit den individuellen Leistungspotenzialen verschmolzen ist, um außergewöhnliche Leistungen zu erbringen.

Der zweite Abschnitt beschäftigt sich dann mit vier Beiträgen zu Leadership. Denn Führungskräfte halten durch ihre Entscheidungen und ihr Handeln den Performance Core eines Unternehmens leistungsfähig. Sehr lesenswert unter anderem auch der Artikel über Dynamic Managerial Capabilities.

Der dritte Abschnitt zeigt wie Change Management zur Modifikation des Performance Core führt. Unter anderem mit einem erkenntnisreichen Beitrag zu «Pfadabhängigkeit und Pfadkreation», anhand der erfolgreichen Transformation des Skiherstellers Fischer Sport AG zu einem international erfolgreichen Konzern der Flugzeugbranche namens FACC AG. Ebenso zeigt der Beitrag über Sinn und Veränderung auf Basis aktueller Erkenntnisse, wie Führungskräfte Veränderungsimpulse in die Herzen und Köpfe der Mitarbeiter tragen können.

Schließlich der vierte Abschnitt («Ambidexterity») als weiteres Herzstück des Buchs zur kontinuierlichen Weiterentwicklung des Performance Core. Der etwas sperrig anmutende Begriff Ambidexterity (deutsch «Beidhändigkeit») bedeutet Folgendes: Exploration (Neues zu schaffen/Innovationen) und Exploitation (Bestehendes zu nutzen/Replikation) stellen zwei komplett unterschied‐ZOE 04/2018 S. 120liche Modi organisationalen Lernens dar. Unternehmen, die beide Ansätze ausbalancieren, werden Wettbewerbsvorteile generieren können. Die gleichzeitige Kopplung der heterogenen Lernmodi wird als Ambidextrie bezeichnet. Die vier Beiträge aus diesem Kapitel bringen interessante Einblicke, speziell im Kontext der digitalen Transformation. Auch hier wieder mit vielen konkreten Praxisbeispielen, wie Innovation UND Effizienz langfristig in Einklang zu bringen sind. In seiner Conclusio hält der Autor ein Plädoyer für mehr Reflexion in Führungsteams: «Der größte Feind regelmäßiger Reflexionen resultiert aus dem Spannungsfeld zwischen operativer Aktivität und strategisch-konzeptionellem Agieren. Das führt dazu, dass Ersteres dominiert und wichtige Zukunftsthemen, sowohl die eigene Führungskarriere als auch die Zukunftsfähigkeit des Unternehmens, vernachlässigt werden.»

Die Zeit von Führungskräften ist oft durch operative Tätigkeiten verplant. Daher rücken strategisch-konzeptionelle Themen der Reflexion in den Hintergrund. Wirklich wichtigen Themen fehlen dann Zeit und Aufmerksamkeit. Doch gerade Reflexionsprozesse sind für Führungskräfte so wichtig. Im Sinne von «Wichtiges darf nicht dringend werden!» leistet dieses Buch einen hervorragenden Beitrag. Es ist eine absolute Empfehlung und eignet sich für Führungskräfte, die in turbulenten Zeiten den Überblick behalten wollen.

Fabrice Santoro – der «Magier des Tenniscourts» – ist übrigens der Meister der «Ambidextrie». Er spielt(e) seine Rück- als auch Vorhand (!) jeweils beidhändig gleichwertig. Immerhin schaffte er es mit dieser Gabe bis in die «Top-10» der ATP Weltrangliste... (ST)

Top