ZOE
Zeitschrift Organisations Entwicklung
Stand: Oktober 2018

In 'Meine Akten' einfügen

ZOE vom 15.10.2018, Heft 04, Seite 116, ZOE1282209
OrganisationsEntwicklung > Bücher > Rezension

Angewandte Improvisation für Coaches und Führungskräfte

Dr. Gerhard P. Krejci

Dr. Gerhard P. Krejci (GK), Organisationsberater, Trainer, Coach bei Simon, Weber & Friends

E-Mail: krejci@simon-weber.de

Susanne Schinko-Fischli, Angewandte Improvisation für Coaches und Führungskräfte, Grundlagen und kreativitätsfördernde Methoden für lebendige Zusammenarbeit, Springer 2018, 131 Seiten, Euro 29.99, E-Book: Euro 22.99

«Und weil man Improvisationstheater nicht proben kann, ist ihr regelmäßiges Training im Grunde nichts anderes als Kreativitätstraining»

Die Autorin fasst zu Beginn eine kompakte Einführung in die Methode des Improvisationstheaters zusammen und erklärt anschließend, was sie unter «angewandter Improvisation» versteht. Auf diese Art legt sie sich ihr Arbeitsprogramm für die anschließenden Kapitel zurecht: Nach Grundlagen der Improvisation setzt sie sich mit ausgewählten Anwendungsgebieten wie Teamarbeit, Kreativität, Storytelling und Statusarbeit auseinander.

In jedem Kapitel wird zunächst eine kurze Einführung in das jeweilige Anwendungsgebiet vorgenommen und mögliche Bearbeitungen durch die Improvisationsmethode vorgeschlagen. Um den Lesern einen Einblick in die praktischen Anwendungen zu geben, dokumentiert sie konkrete Aufträge aus ihrer eigenen Praxis. Abschließend werden die wichtigsten Übungen nochmals zusammengefasst. Dabei erhält man Erklärungen für den Ablauf und typische Anwendungsmöglichkeiten sowie erforderliche Rahmenbedingungen, die für eine gelingende Umsetzung hilfreich sind.

Dieses Buch ist sowohl praktisch gut aufbereitet, als auch durch schlüssige theoretische Erklärungen ergänzt. Die hier dargestellten Übungen liefern jede Menge Material für die Arbeit als Coach oder Trainer mit den jeweiligen Klienten und Teilnehmern. Das Werk ist meiner Meinung nach besonders gut Trainern und Beratern zu empfehlen, die ihr Repertoire an analogen Methoden ergänzen wollen. (GK)

Top