ZOE
Zeitschrift Organisations Entwicklung
Stand: Januar 2017

In 'Meine Akten' einfügen

ZOE vom 15.01.2017, Heft 01, Seite 29 - 37, ZOE1225944
OrganisationsEntwicklung > Fallklinik > Aufsatz

Change-Begleitung im gefühlten «Nichts»

Persönliches Wachstum in Übergangssituationen am Beispiel der Lufthansa Systems AG

Iris Schwarz / Hendrikje Dickschen

Iris Schwarz

Dipl. Psychologin, Leiterin Personalentwicklung und Global Assignments Lufthansa Systems AG, selbstständige Managementberaterin und Coach. Kontakt: ir_schwarz@web.de

Hendrikje Dickschen

Managing Director der DDBR Consulting GmbH, Lehrbeauftragte der Hochschule Magdeburg Stendal. Kontakt: h.dickschen@ddbr-consulting.de

Was genau geschieht in Situationen, in denen sich Strukturen, Prozesse, Entscheidungswege und Verantwortlichkeiten in Luft auflösen? Welche Möglichkeiten gibt es, Mitarbeiter und Management so zu unterstützen, dass sie agil und stabil im gefühlten «Nichts» handlungsfähig sind, und das Unternehmen bis zum Neuanfang und darüber hinaus seine Leistung erbringen kann? Am Beispiel des multidimensionalen Veränderungsprozesses der Lufthansa Systems AG werden Konzeption und Vorgehen erörtert.

Artikel-Inhalt

  • Ausgangssituation
    • Die Situation der Corporate Functions: Change-Agenten trotz eigener Ungewissheit
  • Das gefühlte «Nichts»
    • Paradoxien und Interferenzen
    • Verlust der sozialen Zugehörigkeit
    • Verlust der Deutungs- und Bewertungshoheit
    • Interferenzen: Unterschiedliche Entwicklungsphasen der Unternehmenskulturen
  • Change-Begleitung im «Nichts»
    • Umsetzung durch verschiedene Workshop-Formate
    • Der Steuerkreis des Top Managements
    • Workshop für die gesamte HR-Abteilung der Lufthansa Systems AG
    • Workshops für die Corporate Functions
    • Evaluation der eingesetzten Methoden und Fazit
  • Fallklinik zum Veränderungsprozess der Lufthansa Systems AG

Ausgangssituation

Ende 2013 werden die Mitarbeiter der Lufthansa Systems AG mit der Absicht des Lufthansa Konzerns konfrontiert, die IT Tochter in drei Teile aufzuspalten und den Infrastrukturteil verkaufen zu wollen. Die Zusammenarbeit mit einem Partner werde die Wettbewerbsfähigkeit stärken, Kosten senken und den Zugriff auf neueste IT-Technologien sichern, so das Statement von Finanzvorstand und Geschäftsleitung. Im November 2014 ist die Entscheidung final getroffen und an die Mitarbeiter kommuniziert: Die Lufthansa Systems AG wird aufgespalten in die zu verkaufende INF Services GmbH & Co. KG und zum Anderen in die Lufthansa Industry Solutions und die Airline Solutions einschließlich LH Group Airline Solutions, die unter dem Dach der Lufthansa Commercial Holding GmbH eine neue Heimat finden. Die Airline Solutions wird später unter dem alten Namen Lufthansa Systems, aber in neuer Gesellschaftsform als GmbH & Co. KG ihre Geschäftstätigkeit fortsetzen und so die Stärken der Marke weiter

div
Der Volltext dieses Inhalts steht exklusiv Abonnenten zur Verfügung.
Top