ZOE
Zeitschrift Organisations Entwicklung
Stand: Juli 2012

In 'Meine Akten' einfügen

ZOE vom 01.07.2012, Heft 03, Seite 60 - 66, ZOE0483443
OrganisationsEntwicklung > Gespräch > Interview

In die Karten geschaut (Langfassung)

Reiner Knizia

Dr. Reiner Knizia, Geschäftsführer Knizia Games

Der erfolgreiche Spieleerfinder veranschaulicht, wie aus kreativen Prozessen handfeste Produkte werden und wie Führungskräfte dies unterstützen können.

Spiele zu erfinden, erfordert zweifellos hohe Kreativität. Diese jedoch so zu gestalten, dass sie einem breiten Zielpublikum weltweit Spaß machen und in hoher Zahl verkauft werden können, verlangt zusätzlich ein gutes Gespür für den Markt und unternehmerisches Geschick. Wir haben mit Dr. Reiner Knizia, einem der führenden Spieleerfinder, über den kreativen Prozess seiner Tätigkeit und über bewährte Prinzipien seines Geschäftsmodells gesprochen. Das Gespräch veranschaulicht Dr. Knizias intuitive Anwendung von Elementen des Design Thinking Ansatzes, dem der Schwerpunkt unserer letzten Ausgabe 2/12 gewidmet war. OE: Herr Dr. Knizia, was macht aus Ihrer Sicht ein interessan tes Spiel aus? Knizia: Jedes Spiel ist ein Spiegel seiner Zeit. Unsere Zeit ist schnelllebig und dynamisch, die Aufmerksamkeitsspanne vie ler Leute ist gering. Wir sind es gewohnt, viele Dinge in kurzer Zeit zu erleben. Die klassischen Spiele wie Mühle, Dame, Schach, Mensch ärgere dich nicht oder auch Monopoly sind aus einer

div
Der Volltext dieses Inhalts steht exklusiv Abonnenten zur Verfügung.
Top